Afrika Tage Festival (Tagesticket)

2018 stehen die Afrika-Tage München auf der Theresienwiese wieder ganz unter dem Motto: Ein Fest mit afrikanischem Esprit, viel Musik, Tanz, internationalen Künstlern und einem bunten Bazar. Ob Masken, Figuren, Trommeln oder Schmuck von 11 bis 23 Uhr kann an den Ständen

14. bis 17. Juni 2018
Öffnungszeiten:
Do –Fr 14:00 Uhr bis 23:00 Uhr
Sa –So 11:00 Uhr bis 23:00 Uhr
Ort:
München, Theresienwiese

Jobarteh Kunda
Freitag 15.06.2018, 16:00 -17:00 Uhr
Jobarteh Kunda bietet Weltmusik im besten Sinne Der Name dieser Band ist Programm: Kunda (Clan), eine Familie von 7 Musikern, praktisch aus sieben verschiedenen musikalischen ‘Familien’. Einer davon der Bandleader Tormenta Jobarteh aus dem weit verzweigten Familiengeflecht der international geschätzten Griot-Familie Die Band war für den deutschen Ruth-Weltmusikpreis 06 und dem BBC Award 05 nominiert! Mit ihrem dritten Album Aha! verankern sich Jobarteh Kunda felsenfest in der Weltmusik-Szene. Das musikalische Ergebnis und der mediale Erfolg sprechen eine deutliche Sprache mit der Finalteilnahme am World of Music Award 2009 ‘African Worldmusic at it`s very best!Jisr
Freitag 15.06.2018, 18:00 -19:30 Uhr
Das internationale Münchner Ensemble um den marokkanisch-stämmigen Sänger und Gembri-Spieler, Mohcine Ramdan, webt bei dem diesjährigen Münchner Afrikatagen mit seinen virtuosen Musikern einen afrikanischen Klangteppich. Das Publikum darf sich mit JISR auf eine Reise durch die Vielfalt der afrikanischen Musik begeben.

Bombino
Freitag 15.06.2018, 20:30 -22:00 Uhr
Als Mitglied der Band Tidawt, mit der er 2007 durch Kalifornien tourte, und durch einen Beitrag zum Album Stones World von Tim Ried, bei dem er auch mit einigen Mitgliedern der Rolling Stones zusammengespielt hatte, drang sein Name zum ersten Mal zu einem großen Publikum durch: Omara „Bombino“ Moctar. Im vergangenen Jahr wurde der in Niger geborene Sänger und Gitarrist mit seiner Band von Black Keys‘-Mitglied Dan Auerbach in dessen Studio Easy Eyes Sound eingeladen, um in Nashville das Album Nomad aufzunehmen. Das Ergebnis, Nomad, beweist, dass zwei Musiker vollkommen unterschiedlicher Herkunft eine gemeinsame Heimat haben können: Musik. Omara „Bombino“ Moctar wurde 1980 in der nördlich gelegenen Hauptstadt Agadez der gleichnamigen Region in Niger geboren und ist ein Mitglied des Ifoghas-Stammes der Tuareg, eines nomadischen Volkes, das von nordafrikanischen Berbern abstammt.

 

Datum: Freitag 15.06.2018
Ort: Theresienwiese
Uhrzeit: ab 14 Uhr
Altersempfehlung: 16+