PINK MON€Y- Party Performance

IN ENGLISCHER UND DEUTSCHER SPRACHE / IN ENGLISH AND GERMAN

Pink Money bezeichnet das Geld, das queere Tourist*innen für ihre Reisen ausgeben, um an „sicheren“ Orten Urlaub machen zu können. Pink Money ist die Währung, mit der man sich Toleranz leisten kann, sofern man das nötige Kleingeld hat. Aber was sind heute noch sichere Orte? Die wenigen verbliebenen Zonen, in denen sexuelle Freizügigkeit und Autonomie noch möglich sind, werden mit Geld erkauft – und das sind in Ländern wie Südafrika die Dollars einer weißen, polyglotten Bohème.

In „PINK MONEY“, einer internationalen Kollaboration von Antje Schupp (Schweiz), Kieron Jina (Südafrika), Mbali Mdluli (Südafrika) und Annalyzer (Südafrika) wird das Theater zum Club. Das Publikum steht auf der Tanzfläche zwischen Bar, DJ-Pult und zwei Bühnen und lässt sich durch den Raum treiben. In diesem Setting klagen die Künstler*innen die internationale Homophobie und den wachsenden Rassismus an und feiern gleichzeitig die queere Community. Auf in dieser Form noch nicht gezeigte Weise werden die zynische Dialektik zwischen Profitmaximierung und skrupelloser Lustoptimierung sichtbar gemacht und die Mechanismen homophober Gewalt, von latentem oder offenem Rassismus freigelegt.

„PINK MON€Y“ ist ein kluges und lustvolles Plädoyer für Individualität, Diversität, selbstbestimmte Liebe und Toleranz. Zugleich zeigt die Arbeit in eindrücklicher und beklemmender Weise, dass die Pink-Money-Industrie wesentlich auf der weltweiten Diskriminierung und Gewalterfahrung von Menschen gründet, die ein Leben außerhalb der Norm führen. Die Produktion erweitert den Fokus: Sie hinterfragt die Privilegien, die weiße Menschen auch in der queeren Community genießen und sensibilisiert für die Perspektive der People of Color.

 

PINK-MON€Y-Trailer.mp4

 

Datum: Freitag 09.11.2018
Ort: Harry Klein Club
Uhrzeit: 21:30 Uhr
Altersempfehlung: 18+